Wir mobilisieren die digitale Energiewende

Vier Feldversuche

… und zwei begleitende konzeptionelle Teilprojekte ermöglichen den Transfer von der Forschung in die Praxis

Harmon|E

Im Cluster Harmon-E steht das harmonische Zusammenspiel des Gesamtsystems im Fokus. Unter Beachtung von Netzrestriktionen wird die marktoptimierte und zugleich netzdienliche Be- und Entladung von Elektrofahrzeugen realisiert und auf Kundentauglichkeit erprobt.

Heav|E

Das Cluster Heav-E untersucht in einem großflächigen Feldtest in der Region Nordhessen die Netzauswirkung einer hohen Durchdringung an E-Fahrzeugen. In diesem Rahmen sollen neue Anreizsysteme für netzdienliches Laden sowie geeignete Kommunikationsstandards für eine sichere Steuerung der Ladeinfrastruktur erprobt werden.

Sun|E

Als süddeutsches Cluster bezieht sun-E seine Namensgebung aus dem Zusammenspiel von Elektromobilität und PV-Stromerzeugung. Im Spannungsfeld von netz- und marktdienlichen Ladestrategien wird dabei die Entwicklung attraktiver, kundenzentrierter Lösungen wie der PV-Eigenverbrauchsoptimierung in den Vordergrund gestellt.

Cit|E|Life

Cit-E-Life ergänzt die unIT-e² Projektstruktur um zwei Feldtests im urbanen Raum. Dabei sollen über die städtischen Testumgebungen speziell Herausforderungen komplexer Eigentumsstrukturen entlang der Prozesskette zwischen Automobil- und Energiewirtschaft adressiert werden.

Teilprojekt Grid

  • Mechanismen zur Integration von dezentraler kleinteiliger Flexibilität in das Energiesystem, inkl. der Definition von Steuerungs- und Regelstrategien
  • Koordinationsmechanismen für die Harmonisierung von Schaltungen zwischen Netz und Markt
  • Hard- und Softwarekomponenten auf Basis der iMSys-Infrastruktur für den Einsatz in den Feldversuchen
  • Verflechtung der Tätigkeiten aus den Clustern zur Schaffung von Interoperabilität

Teilprojekt Forschung

  • Wissenschaftliche Methodenentwicklung zur Verwendung im TP und in den Clustern
  • Entwicklung von Modellen auf unterschiedlichen Ebenen (Akteure, Märkte, Netze)
  • Rechtlich-regulatorische Rahmenbedingungen und zukünftige Optionen
  • Relevante Nutzerpräferenzen, Anreizsysteme und Wertschöpfungsarchitekturen
  • Ableitung von Rückschlüssen und Handlungsoptionen für netzintegrierte Flexibilität aus Sicht der Wissenschaft

Überblick

Die Feldversuche im Rahmen der vier Cluster decken sowohl hinsichtlich der Erzeugungs- und Verbrauchsstruktur als auch geografisch ein weites Spektrum ab und werden durch die begleitenden Teilprojekte wissenschaftlich unterstützt.

Standort cluster Standort cluster

Drei Schwerpunkte unserer Zusammenarbeit

… tragen wesentlich zum Erfolg unseres Forschungsprojekts bei

Gemeinsames Vorgehen

Unternehmensspezifische Insellösungen werden aufgebrochen, konkurrierende Anforderungen von Elektromobilität und Energiesystem werden harmonisiert und standardisiert.

Zukunftssichere Lösungen

Sichere und interoperable Konzepte zur netz- und markseitigen Integration von Elektrofahrzeugen unter Nutzung der standardisierten iMSys-Architektur werden entwickelt.

Partizipation

Das gesellschaftliche Vertrauen in die Elektromobilität wird durch kundenorientierte Anreizmechanismen und Produktgestaltung gestärkt.

Unser Vorgehen in unIT-e²

In drei Jahren Projektlaufzeit vom Konzept in die Praxis

2021 2023 2022 2024 2025 In den ersten Projektmonaten werden Cluster- übergreifend Use Cases konzipiert, bewertet und nach Relevanz für eine weitere Umsetzung ausgewählt. Die praktische Erprobung in verschiedenen Feldversuchen liefert wichtige Erkenntnisse über Potenziale, Interoperabilität und Anreizmechanismen für die entwickelten Lösungen. Daran anschließend steht die technische Implementierung der intelligenten Steuerung in Hard- und Software zur Umsetzung der Use Cases im Fokus. Nach Abschluss der Feldversuche werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefasst, synthetisiert und in konkrete Handlungsempfehlungen übertragen. Über das Ende der Projektlaufzeit hinaus werden die gewonnenen Erkenntnisse in weiterführende Forschung, Entwicklung und Standardisierung eingebracht. 2021 2022 2023 2024 2025 In den ersten Projektmonaten werden Cluster-übergreifend Use Cases konzipiert, bewertet und nach Relevanz für eine weitere Umsetzung ausgewählt. Daran anschließend steht die technische Implementierung der intelligenten Steuerung in Hard- und Software zur Umsetzung der Use Cases im Fokus. Die praktische Erprobung in verschiedenen Feldversuchen liefert wichtige Erkenntnisse über Potenziale, Interoperabilität und Anreizmechanismen für die entwickelten Lösungen. Nach Abschluss der Feldversuche werden die wesentlichen Ergebnisse zusammengefasst, synthetisiert und in konkrete Handlungsempfehlungen übertragen. Über das Ende der Projektlaufzeit hinaus werden die gewonnenen Erkenntnisse in weiterführende Forschung, Entwicklung und Standardisierung eingebracht.

Aktuelles

Vortrag zur Vermarktung von Flexibilität


Der siebte Vortrag unserer universIT-e²-Reihe wurde von Dr. Michael Schreiber von The Mobility House gehalten. Bei dem Vortrag mit dem Titel „Vehicle Grid Integration: From load management to multi-market trading“ ging es um die Vermarktung von Flexibilität, welche insbesondere von Elektrofahrzeugen bereitgestellt wird.

Dabei wurde ein Weg aufgezeigt, wie sich die Vermarktung vom aktuellen Status quo, der Vermarktung eines Elektrofahrzeuges über das Lademanagement, hin zu einer gleichzeitigen Vermarktung von unterschiedlichen Flexibilitäten an unterschiedlichen Märkten entwickeln kann. [mehr lesen]

Vortrag zum Projekt BDL


Im Rahmen der universIT-e² Reihe wurde das Projekt „Bidirektionales Lademanagement“, kurz BDL, von Projektleiter Xaver Pfab vorgestellt um einen projektübergreifenden Wissenstransfer zu ermöglichen. Das Ziel des Projektes ist die „Schaffung der Basis für eine umfassende „win-win“ Situation für Kunden, Hersteller, Netz- und Energiewirtschaft“. Um dies zu erreichen wurde ein Feldversuch gestartet, der sich aktuell in die Umsetzung von drei Use Cases unterteilt: [mehr lesen]

Pressemeldung zum Projekt

Unser gemeinsames Projekt, die geplanten Aktivitäten in Forschung und Praxis sowie die mitwirkenden Projektpartner wurden in einer gemeinsamen Pressemeldung vorgestellt. Diese bietet einen ersten Überblick über die generellen Projektinhalte und -ziele.

Projektpartner

28 Partner aus Industrie, Wirtschaft und Forschung tragen zum gemeinsamen Projekterfolg bei

mit Unterstützung durch

Bmwk dlrpt
Simon Köppl
Simon Köppl
Gesamtprojektleitung
+49 89 158121 78
E-Mail schreiben
Michael Hinterstocker
Michael Hinterstocker
Gesamtprojektleitung
+49 89 158121 53
E-Mail schreiben
Elisabeth Springmann
Elisabeth Springmann
Stellvertretende Gesamtprojektleitung
+49 89 158121 28
E-Mail schreiben